THE 7th DAY / Archive

 
PARTICIPATE | MANUAL | BLOG

No_5402.jpg No 5416 Zofia SucharskaThumbnailsNo 5440 Anna Kubová
Besedila, ki sem jih do zdaj prevedla v okviru projekta TransStar Evropa, so se večinoma odvijala nekje v Nemčiji. Slika se tako ne nanaša na nobenega od prevodov, saj sem jo s posebno kamero posnela na Ljubljanskem gradu v Sloveniji.
Ljubljanski grad mi velikokrat ponuja mesto za razmislek, za tehtanje odločitev in za iskanje novih idej. Pri prevajanju se večkrat zgodi, da naletimo na težavno mesto ali problem. Takrat je morda dobro, da se odpravimo ven, nekam v naravo, morda na bližnji hrib in podobno. Tam se človek sprosti, odmisli težave in si lahko prisluhne. V takšnih trenutkih se um lahko osvobodi in lažje najdemo rešitev.
Na poti na Ljubljanski grad je tudi otroško igrišče, kjer je gugalnica, ki je razvidna iz slike. Celotna slika spominja na otroški čas, mladost, nedolžnost, ko še ne poznamo vseh rešitev in odgovorov, ki jih iščemo. Sčasoma odrastemo in upamo, da smo se česa naučili. S seboj nosimo vse izkušnje, ki nam pomagajo pri razumevanju sveta. Prav to je verjetno ključno tudi pri prevajanju. S tem ko se poskusim vživeti v zgodbo, jo lažje dojamem. Takrat se vprašam, kako bi ta izjava najpristneje zvenela v slovenskem jeziku. Pri tem se oprem prav na lastne izkušnje ter poznavanje različnih kulturnih in socialnih okolij. Skupek vsega nato prinese nek rezultat in predstavlja čim boljši prevod, ki pa seveda nikoli ne more biti popoln.
Alenka Lavrin

Die Texte, die ich bisher im Rahmen des TransStar Europa Projekts übersetzt habe, spielten meist irgendwo in Deutschland. Das Foto, das ich mit der speziellen Kamera aufgenommen habe, bezieht sich aber auf keine Übersetzung. Es entstand auf der Burg von Ljubljana in Slowenien.
Die Burg von Ljubljana ist für mich oft Ort der Kontemplation, der Entscheidungsfindung und der Inspiration für neue Ideen. Beim Übersetzen trifft man häufig auf Probleme und schwierige Textstellen. Dann ist es vermutlich gut, hinaus zu gehen, in die Natur, vielleicht auf den nächstgelegenen Hügel. Dort kann sich der Mensch entspannen, in sich kehren und die Schwierigkeiten wegdenken. Solche Momente machen den Kopf frei und helfen uns, Lösungen zu finden.
Auf dem Weg zur Burg von Ljubljana befindet sich auch ein Kinderspielplatz mit jener Schaukel, die man auf dem Foto sieht. Das ganze Bild erinnert an die Zeit der Kindheit, der Jugend und der Unschuld, eine Zeit, in der wir noch nicht alle Lösungen und Antworten, die wir suchen, kennen. Allmählich wachsen wir heran und hoffen, dass wir etwas gelernt haben. Wir tragen alle Lebenserfahrungen mit uns, die uns helfen, die Welt zu verstehen. Genau dies ist vermutlich auch ausschlaggebend beim Übersetzen. Indem ich mich in die Geschichte einzuleben versuche, begreife ich sie besser. Dann frage ich mich, wie diese oder jene Aussage auf Slowenisch wohl am natürlichsten klingen würde. Dafür stütze ich mich gerade auf meine eigenen Erfahrungen und Kenntnisse unterschiedlicher kultureller und sozialer Lebenswelten. Die Summe all dessen führt zu einem Resultat, zur bestmöglichen Übersetzung, die aber natürlich nie perfekt sein kann.
(Aus dem Slowenischen von Franziska Mazi)