Heinrich Steinfest, Dorothea Dieckmann, José F. A. Oliver – Vermessung der Zeit – Literaturhaus Stuttgart

Heinrich Steinfest, Dorothea Dieckmann, José F. A. Oliver Literaturhaus Stuttgart

Camera Obscura – Vermessung der Zeit – Literaturhaus Stuttgart

Heinrich Steinfest, Dorothea Dieckmann, José F. A. Olive

Der schillernde Titel „Camera Obscura“ bündelt beeindruckende Licht- und Fotokunstprojekte von Przemek Zajfert, ein in Polen geborener und in Stuttgart lebender Licht- und Fotokünstler. Grundlage seiner Projekte ist ein einfaches Fotoverfahren ohne Labor: die Lochkamera, eine Box mit kleinem Loch und lichtempfindlichem Papier auf der innenliegenden Seite, das die Herstellung von Fotografien ganz ohne zusätzliche Technik ermöglicht und auf die Erfindung der Fotografie von Nicéphore Niépce zurückgeht. Ausgestattet mit Lochkameras haben sich Menschen weltweit an Zajferts Projekten beteiligt, seine Kamerabox gekauft, eine Fotografie erstellt und ihm diese zurückgeschickt. Durch das Prinzip der Langzeitbelichtung zeichnet sich auf den Fotos Unbewegtes deutlich ab, während Menschen oder Tiere zu flüchtigen und unsichtbaren Geistern werden. Blicke auf Orte, Objekte und Situationen finden ihren verfremdeten Abdruck auf dem Fotopapier und erfahren auf diese Weise eine neue ästhetische Dimension in sich überlagernden Zeitschichten.
Die Ausstellung im Literaturhaus Stuttgart zeigt sowohl die Ergebnisse seiner partizipatorischen Kunstprojekte als auch seine eigenen Arbeiten, denn Zajfert ist seit vielen Jahren selbst mit der Lochkamera reisend und fotografierend unterwegs. Sein großes digitales Archiv dokumentiert seine Stationen, Stadtansichten – dazu gehört auch eine Sammlung Stuttgarter Blicke – und künstlerischen Ansätze ebenso wie die eingesandten Fotos aller bisher beteiligten „Fotokünstler“. Zur Vernissage haben die drei Schriftsteller José F.A. Oliver, Dorothea Dieckmann und Heinrich Steinfest ihr eigenes obskures Auge wandern lassen, zeigen eigens mit der Lochkamera erstellte Fotografien und erweitern die Bildsprache mit exklusiv verfassten literarischen Texten, die sie in Lesung und Gespräch vorstellen.

 

Heinrich Steinfest, Vermessung der Zeit, Literaturhaus Stuttgart
The 7th Day, No 5037, Heinrich Steinfest, Vermessung der Zeit, Literaturhaus Stuttgart

Blow In
Heinrich Steinfest

Was ist das überhaupt: ein Foto? Gefrorene Wirklichkeit? Die auftaut, sobald wir sie betrachten? Die warm wird, zu tropfen anfängt, dampft? Aufgewärmt von unserer eigenen Erinnerung an das Geschehene?

Es geht auch umgekehrt.

Meine frühesten Erinnerungen an mein Leben sind schwarzweiß. Ganz früh, aus Babyzeiten. Ganz einfach darum, weil sie von Fotos stammen, die ich später – vielleicht als Vier- oder Fünfjähriger — im Familienalbum sah und sich daraus dann eine Erinnerung an meine ersten beiden Lebensjahre in Australien, wo ich geboren wurde, formte. Da wären: ein mannshoher Kaktus; Kinder um einen Tisch, die mich, der ich auf dem Schoß einer Kindergärtnerin sitze, interessiert anschauen; ein tief ins Flußbett geschnittenes Gewässers.

Dieses Kaktusfoto, dieses Kindergartenbild, dieser Anblick eines durch karge Landschaft fließenden Stroms haben sich mir eingebrannt. Fotos in meinem Kopf.

Als ich die kleine schwarze Plastikdose aus dem Atelier Zajfen erhielt, zusammen mit der Aufforderung, sie an einem Stuttgart Ort meiner Wahl zu plazieren und durch Herunterziehen des Klebestreifens die Belichtung und damit die Aufnahme zu starten, erinnerte mich dies wiederum daran, als ich das erste Mal in meinem Leben mir Gedanken über die Musik machte, die aus dem Radiogerat unseres Wohnzimmers drang. Immer wieder schob ich damals das Gerät ein Stück nach vor, um auf der mit winzigen Löchern ausgestatteten Rückseite in das beleuchtete Innere des Radios zu schauen. Ich war nämlich überzeugt, es würde sich darin eine Gruppe sehr kleiner Musiker befinden, die auf ihren winzigen Instrumenten diverse Lieder — Songs, denn
bei uns lief der Popsender – produzieren. Ich dachte viel an das Leben dieser Leute, fragte mich, ob sie auch außerhalb des Geräts existieren konnten, woher sie ihr Essen nahmen, fragte mich, wie und ob überhaupt sie ihre Notdurfl verrichteten (etwas, das mich auch später immer wieder bei fiktiven Personen in Film und Literatur beschäftigte) und dachte mir, daß es sich um Leute handelte, die eine große Wärme in dieser Apparatur aushalten mußten. Stellte mir vor, wie sie wohl schwitzten, vor allem bei den schnell gespielten Musikstiicken…

Dorothea Dieckmann: König Adam und die Black Box (Stuttgart, 25.4.14)

 

Dorothea Dieckmann, Vermessung der Zeit, Literaturhaus Stuttgart
The 7th Day, No 4990, Dorothea Dieckmann, Vermessung der Zeit, Literaturhaus Stuttgart

Dorothea Dieckmann: König Adam und die Black Box (Stuttgart, 25.4.14)

Siehe, ich mache alles neu, sprach der Herr – siehe, ich mache alles nach, sprach der Mensch. Nachmachen, das ist das grofle Geschäft des kleinen Adam, König der Schöpfung. Und der Schöpfung zahlt er’s helm, die studiert und kopiert er fleißig. aus Rache dafür, dass er nackt und bloß mitten reingefallen ist und nlcht weiß, wer sie gemacht hat. Na, wer denn? lnzwischen
kann man sagen: er selbst, der schlaue Erdbewohner. Und mit sich selbst hat er angefangen. Es war eln naheliegender Einfall, die phantastlschen 0rgane nachzubauen, zu perfektionieren und zu vervielfältigen, mit denen er die Welt überhaupt wahrnimmt. Je effektlver dlese Prothesen funktionieren. desto mehr meint Könlg Adam von der Welt zu kapieren. Das nennt er dann Wirklichkelt. Und das haben wir jetzt davon: Das große Auge beäugt uns, das große 0hr belauscht uns. Dle grofie Nase, die großse Zunge und dle großen Fühler – fehlen dle noch oder sind sie auch schon langst da, schnuppern an uns rum, schmecken uns ab und betatschen uns? lrgendwann wird uns der große Bruder mit allen fünf Sinnen lleben, ohne Zweifel, wie seinen
Nächsten…

José F. A. Oliver

José F. A. Oliver, Vermessung der Zeit, Literaturhaus Stuttgart
The 7th Day, No 5046, José F. A. Oliver, Vermessung der Zeit, Literaturhaus Stuttgart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.