THE 7th DAY
Camera Obscura Project
in memory of Joseph Nicéphore Niépce and the worldwide first Photography - Mai 1816 - non fixed
 
BLOG  CONCEPT  ORDER

Licht und Schatten
Licht und Schatten
2019
LICHT UND SCHATTEN IM STADTTEIL STÜHLINGER IN FREIBURG
EIN CAMERAOBSCURA PROJEKT DER GALERIE PETER KAMMERER FREIBURG UND PRZEMEK ZAJFERT STUTTGART

Ein Projekt mit 52 Lochkameras an verschiedenen Orten im Stadtteil Stühlinger. Das Projekt ist angelegt als Kunst- und Mitmachaktion und findet im Rahmen des seit 2012 laufenden internationalen Projekts "The 7th Day" statt. Die Kameras werden in der Galerie Klarastr. 57 an interessierte Bewohner ausgegeben und sollen an verschiedenen Stellen im Stühlinger aufgestellt werden. Die Belichtungszeit beträgt 7 -14 Tage. Der Aufstellungsort der Kamera wird festgehalten. Nach diesen 7-14 Tagen sind die Kameras wieder in der Galerie Klarastr. 57 abzugeben. Hier werden die belichteten Originale an Zajfert weitergeleitet, digitalisiert und der Edition hinzugefügt – gerne auch mit einem kurzen Text, Geschichte zum Ort oder Beweggrund für die Wahl des Aufstellungsortes. Aus den Bildern entsteht eine besondere Landkarte vom Stühlinger.. Abzüge der Bilder werden an verschiedenen Orten bzw. den Schaufenstern im Stühlinger zu sehen sein und in einer gemeinsamen Ausstellung 2019 zusammengeführt.

Archive of coincidence
Archive of coincidence

Archive of coincidence

The camera of this picture was hanging for 8 years on a tree. Klick here for more information.

 

 

Transtar Europe - Translation cube
Transtar Europe - Translation cube

 

TransStar Europe - A European literary and translation project. transstar-europa.com  

Authors: Przemek Zajfert and participants of the international literary translator project "TransStar Europa" for the project "Translation cube: Six Pages of European Literature and Translation".

The shimmering title The 7th day refers to a participatory art project by Przemek Zajfert, a light and photo artist born in Poland and living in Stuttgart. The basis for this is a simple photographic technique without a laboratory: Camera Obscura, the pinhole camera, a box with a small hole and light-sensitive paper on the inside, which makes it possible to take photographs without any special technology. It is based on Nicéphore Niépce's invention of photography. Armed with pinhole cameras, people from all over the world took part in Zajfert's The 7th day. They bought his camera box, created a photography and sent it back to him. The principle of long-time exposure - seven days under normal lighting conditions - makes stillness clearly visible in the photos, while humans or animals become invisible spirits. Views of places, objects and situations find their modified and translated impression on the photographic paper and experience a new aesthetic dimension in overlapping time layers. The result is a freely accessible online photo archive with pinhole camera photographies from all over the world. The exhibition in Ljubljana shows photographies of the participants of the international literary translator project TransStar Europa for the project Translation Cubes: Six pages of European literature and translation. These participants were equipped with their own pinhole camera and searched for places of translation, which they found and recorded. Przemek Zajfert has also been travelling and photographing with the pinhole camera for many years. His large digital archive documents his stations, city views and other hole camera projects he has initiated. This project was support by the European Commission. The author is solely responsible for the content of this publication; the Commission is not responsible for any use which may be made of the information contained therein.

 

 

Supported by Robert Bosch Stiftung, Kulturstiftung des Bundes, Goethe Institut, Literaturhaus Stuttgart, Uniwersytet Łódzki

 

Supported by Robert Bosch Stiftung, Kulturstiftung des Bundes, Goethe Institut, Literaturhaus Stuttgart, Uniwersytet Łódzki, Villa Decius, Uniwierza w Ljubljani, TransStar Europa, Programm für lebenslanges Lernen der Europäischen Union

 

Literaturhaus Stuttgart
Literaturhaus Stuttgart

"Camera obscura - measurement of time" , Literaturhaus Stuttgart - noch bis 4. Juli 2014

 

 

Kalotte/G. Sommer
Kalotte/G. Sommer

 

This is a series of pictures by G. Sommer.

 

CATSKILLS  - PINHOLE CAMERA PROJECT
CATSKILLS - PINHOLE CAMERA PROJECT

CATSKILLS  PINHOLE CAMERA PROJECT


Create an image using Nicéphore Niépce's photographic method from 1816.

INSTRUCTIONS:

To make an exposure, fix the camera sturdily in position. The camera is water resistant. It is designed for taking exposures outdoors. (In fact it won't work indoors, unless left open for several months.) It is OK to tape the camera to window glass, or to put it on a window ledge as long as it faces a well-lit area outside. When selecting a subject keep in mind that vision angle is approximately 120 °. Exposure starts when the black tape covering the pinhole is lifted, and ends when the black tape is put back to cover the pinhole. Exposure time is minimum one week in the summer, and minimum two weeks in the winter. There is no danger of overexposing; only underexposing is an issue. After making an exposure, open the canister in dim artificial light (no sunlight!), take out the piece of photo paper, and place it in the provided black envelope. There is a number on the envelope which will help you to find your photo on the website. Write your name on the label (if you want your submission to be anonymous, skip the name, or write just your initials), the dates of exposure, and a short description of the subject. Provide an email address. Send exposures to:

Wanda Kossak
P.O. Box 164
Fleischmanns, NY 12430-0164

When you get notification by email that the exposure is ready, go to:


www.the-7th-day.de


and download the scan of your exposure from the website. Unfortunately, scanning destroys the original, but it is the only method of creating a negative that lasts. Exposures will be sent for processing in batches, so please allow a few weeks for getting the scan.

DISCLAIMER:
All images created for this project will be in the public domain.

ABOUT THE TECHNIQUE:

In May 1816 Joseph Nicéphore Niépce made a groundbreaking discovery. He placed a piece of silver nitrate––coated paper in a camera obscura, put the camera on the window ledge in his office, and left the camera with an open shutter for a few days. From the exposure to sunlight the silver nitrate changed its color, which resulted in a small picture—a negative of the scene outside Niépce's office. He called this process “Retina.” Niépce’s desperation must have been beyond expression when he held the first photography in his hands, but was not able to show it to the world—he could not find a way to stop the negative from darkening when brought into the light for viewing.
Nowadays we can save the image before it disappears by scanning it, and are able to change negative into positive by using computer software.
What is the role of the photographer who installs a pinhole camera and starts an exposure? It seems that he or she initiates a chance process, the result of which is left to fate. Instead of actively taking a picture, the photographer lets Nature do the work. Therefore there is no such thing as a "bad picture." All images are equally valuable documents.

750 Pictures for Sindelfingen
750 Pictures for Sindelfingen

750 pictures for Sindelfingen An art and participation project of the citizens for Sindelfingen.

Idea and support: Organiser of the SINDELFINGER - HANDWERKERMARKTS - Family Hein and Przemek Zajfert.

To celebrate the city's 750th anniversary - in 2013, the citizens of Sindelfingen will make an extraordinary gift: a photographic portrait of the city with 750 pictures. Already around 1200, Albertus Magnus was aware of the oxidation and darkness of silver nitrate. A picture gallery on the internet and high-quality prints will be created, which will be presented in the gallery of the city of Sindelfingen.

 

700 Tage Metzingen
700 Tage Metzingen
700 Tage Metzingen
Camera Obscura Mapping


Einladung zur Ausstellung Zur Eröffnungsveranstaltung
am Dienstag, 25. April 2017, 19 Uhr
in der Kreissparkasse in Metzingen, Schönbeinstraße 11
laden wir Sie, Ihre Angehörigen und interessierten Freunde
herzlich ein.


Zur Eröffnung spricht Herr Oberbürgermeister Dr. Ulrich Fiedler.
Musikalischer Beitrag: Band Hawelka - Petr Novak - Jan Georg
Plavec - Christian Seyffert. Namensgeber der Band ist ihr Lieblingsort,
das traditionsreiche Wiener Intellektuellencafe Hawelka.
Mit ihrem Hawelka Sound, zwischen Blues, Pop und Psychedelic,
tourte die Band durch Deutschland, Österreich und Tschechien
und ist in und um Stuttgart regelmäßig live zu sehen.
Wir freuen uns über Ihr Kommen.

mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Reutlingen und Stadtbücherei Metzingen

Winsen
Winsen

The 7th Day - Pictures from Winsen with the Camera Obscura by Mathias Riemann

Weil der Stadt 100/2015
Weil der Stadt 100/2015

Camera obscura

 

Camera obscura is a dark room with a hole in one of the walls. On the opposite side, a reduced and upside down image of the surroundings is created. If there is silver bromide-coated photo paper there, this image can be recorded, it is then called a pinhole camera - the simplest camera.

Already 1000 years ago such a camera was used by the arab Alhazen for observing solar eclipse. Aristotle recognized the principle, but it was Johannes Kepler, who published 1604 the work "Astronomiae Pars Optica". He fully explains the functionality of the "Camera Obscura".

The project "EDITION - Weil der Stadt 100/2015", which starts on 28 May in the Wendelinskapelle, is also a homage to the famous astronomer. There are exactly one hundred pinhole cameras for one hundred photographs of this special edition. Whoever acquires such a camera can create a long-term exposed picture of any object in Weil der Stadt.

The exposed original will then be digitalized by P. Zajfert and will be added to the edition Some of Weil der Stadt's views will be shown in the chapel in large format. The finissage with all the works can be seen on October 2015 in the Badtorstr. 18 Art Drawings by K. Fabelova in Weil der Stadt.

 

 

WMF/Geislingen
WMF/Geislingen

"Camera Obscura  - Vermessung der Zeit", Installation und Fotografie, 2013, Photos Markus Sontheimer

Metamorphosen
Metamorphosen
Einladung zur Teilnahme am Deutsch-Polnischen Kunstprojekt „Metamorphosen“

HUND&KATZ ist eine private Künstlerinitiative, die vor gut 10 Jahren von Claudia und Peter Lutterkord, Krystyna Bobrowska-Cates sowie Marita Benke-Gajda auf polnischer Seite ins Leben gerufen wurde. Wir haben uns die Begegnung und den Austausch mit polnischen Künstlerinnen und Künstlern aus dem Raum Krakau zum Ziel gesetzt. und mittlerweile mit vielen „Mitstreitern“ gemeinsame Treffen organisiert. 2015 waren wir bei der polnischen Gruppe in Krakau zum Ausstellungs-Projekt „Diesen Augenblick festhalten“ zu Gast. Mehr Info unter: http://www.xn--kulturfrderverein-wrmtal-roc2o.de/

Projekt 2016

Polnische und deutsche Kunstschaffende werden eingeladen, zum Thema „Metamorphosen“ Ideen bzw. Arbeiten einzureichen und in Etappen gemeinsam eine Ausstellung zu entwickeln

Im Rahmen des Projekts "Metamorphosen" werden von den Teilnehmern auch Langzeitbelichtung Fotografien angefertigt. Auf dieser Seite finden Sie die Ergebnisse.
10 Tage Lampertheim
10 Tage Lampertheim
Lampertheim

 

Dem Stuttgarter Fotografen Przemek Zajfert schwirren viele außergewöhnliche Ideen im Kopf herum. Und die verwirklicht er auch in ansehnlichen Kunstprojekten. Etwa im aktuellen - mit dem Titel "der 7. Tag". Im Mittelpunkt steht die Camera obscura.

Begehbare Kamera
Das Grundprinzip: Jedes Objekt, das leuchtet - die Sonne oder eine Lampe -, schickt in alle Richtungen Lichtstrahlen aus, die sich dann geradlinig ausbreiten. Fällt nun durch ein kleines Loch in einen finsteren Raum Licht, müssen sich die Lichtstrahlen in dieser Öffnung kreuzen. Dann verstreuen sich die Strahlen wieder und projizieren auf die gegenüberliegende Wand ein seitenverkehrtes und auf dem Kopf stehendes Bild der Umgebung.

Einige auf diese Art entstandene Bilder hat Przemek Zajfert ausgedruckt und mit in den London Pub gebracht. Wirt Friedrich Hackstein hat den Fotografen mit seiner zusammenklappbaren Bude - einer begehbaren Camera obscura - auf der Bensheimer Kunstmeile stehen sehen. Er war von der einfachen Technik der Lochkamera fasziniert und lud den Künstler zu sich ein. Denn Hackstein wollte diese Technik für Lampertheim als Kunstprojekt "10 Tage in/aus Lampertheim" umsetzen. Das bedeutet, der "Fotograf" solle eine Belichtungszeit von zehn Tagen anwenden.

Jetzt präsentierte Przemek Zajfert die Camera und ihre Ergebnisse im Biergarten des London Pubs. Auch sein Sohn Tomas kam mit nach Lampertheim. Er hilft seinem Vater bei der umfangreichen Projektarbeit, etwa mit der Betreuung des Internetauftritts und des Facebook-Profils. Der 18-Jährige hat gerade Abitur gemacht.
Lange Belichtungszeit

"Der Titel ,der 7. Tag' wurde deshalb gewählt, weil die Belichtungszeit mindestens so lange dauert", erklärte Przemek Zajfert. Seine Kunst ist als Internetprojekt ausgelegt. Daran beteilig en sich derzeit rund 2000 Menschen weltweit. "Von Tokio bis Los Angeles", so Zajfert. Und das bringe einiges an Arbeit mit sich. So hat er beispielsweise die Gebrauchsanweisung von einem japanischen Professor auch in dessen Sprache übersetzen lassen.

Jetzt hielt der Künstler die Sets mit der Lochbildkamera und Zubehör im Biergarten bereit und erklärte die Vorgehensweise: Nutzer müssen die Dose an einem geeigneten Ort anbringen und im Sommer sieben Tage und im Winter 14 Tage belichten lassen. Danach nehmen sie das fertige Negativ bei gedämpftem Licht aus der Dose, packen es in den beigelegten Umschlag und schicken es zum Atelier Zajfert.

Przemek Zajfert scannt dann die Negative ein und die Bilder können im Internet angeschaut und heruntergeladen werden. Durch die Teilnahme habe man Zugang zum Internetarchiv, das mit einem Passwort geschützt ist. "Die Nutzungsrechte teilen sich die Teilnehmer untereinander. Jeder kann seine Bilder speichern und ausdrucken", so Zajfert. Einige dort machten sich nun Gedanken, wo in Lampertheim sie ihre Lochkamera aufhängen könnten.

© Südhessen Morgen, Dienstag, 03.07.2012

Links:

Außergewöhnliche Lichtfänger

Verblüffende Bilder nach zehn Tagen Belichtung.

Lampertheim aus einer anderen Sicht

Seeburg
Seeburg

Seeburg ist ein malerischer Teilort von Bad Urach, am Rande der Schwäbischen Alb - mit Hangschlucht, unterirdischem Stollen, Herrenhaus, Schlössle und Steinbrechertradition. Am Kreuzungspunkt von 4 malerischen Tälern gelegen und mitten in der Sagenwelt von Rulamann. Ein Weiler mit Seele und Charakter.
Das Projekt 7 Tage Camera Obscura ist in Zusammenarbeit mit Przemek Zajfert über ein Jahr geplant. Eine Auswahl der zufällig entstandenen Bilder soll in der Kulturscheune am Burgberg in einer Eröffnungsausstellung gezeigt werden. Sobald das charmante alte Tuffsteinhäusle zur Künstlerpension saniert ist.

Andrea Steidle